Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 27. Juni 2017

Peter, der kleine Katzen-Kommissar von Britta Banowski

Ein Kinder-Krimi


Kurzbeschreibung

Peter, ein kleiner Hauskater mit kommunikativ starken Eigenschaften, übernimmt die Arbeit der Polizei. Eine Entführung eines ausländischen Mädchens macht ihn neugierig, und weil er helfen will, holt er sich immer die Hilfe, die er gerade braucht, auf ganz eigene Art und Weise. Dabei findet er tierische Freunde, die ihn unterstützen.

Aber es kommt auch noch zu einer Geiselnahme auf See, weil Peter eigentlich Urlaub machen möchte, muss nebenbei einen Pinguin aus einem Container befreien und Delphine, sowie die Bundeswehr und auch ein Professor der Uni Berlin helfen bei den Ermittlungen

Dieses Buch ist der Anfang einer Krimi-Serie.

Britta Banowski sein Frauchen ist immer da, wenn Peter Hilfe braucht. Sie ist und bleibt sein „Zu Hause“, ihr ist er treu und er beschützt sie. Britta Banowski aus Hannover ist Katzenhalterin und besitzt nicht nur Peter, sondern noch zwei andere Katzen. Sie versteht die Sprache der Katzen, weil sie jahrelange Erfahrung mit ihnen hat. Im Krimi selbst hält sie sich im Hintergrund, weil Peter von allein die Ermittlungsarbeit übernimmt, durch seine eigene Neugier.
Erhältlich bei Amazon.


1. Ich stelle mich erst einmal vor

„Gestatten?, ich bin Peter, ein ganz normaler Hauskater.
Ich habe braun getigertes Fell und bin recht klein, für einen Kater meiner Sorte, was soviel heißt wie englisch Kurzhaar-Katze.
Mein Fell ist zwar nicht so seidig, wie das einer Perser-katze, aber es glänzt, wenn man darüber streicht.
Eigentlich bin ich nichts besonderes, aber mein Gespür für kriminalistische Detektiv-Arbeit und Beobachtungsgabe habe ich schon früh erkannt.
Denn wir Katzen können im Dunklen viel mehr sehen, als Ihr Menschen und haben dazu noch vier mal mehr Geruchsnerven in unserer Nase, als Ihr.
Und gerade deshalb ist kein Dieb, Erpresser, Einbrecher oder ähnlicher Krimineller vor mir sicher.
Und eine besondere Eigenschaft machte mich zu einem sprechenden Kater, ich kann mich durch mauzen verständigen, ählich, wie sich Menschen unterhalten, aber eben nur fast.
Ich wohne bei meinen Besitzern, einem Ehepaar mittleren Alters und habe sogar ein paar nette Damen um mich herum. Darf ich vorstellen? „Sissi ist meine Schwester, eine zierliche Katzendame aus der Familie der Karthäuser-Katzen und „Trixi“,eine schwarz-weiß gemusterte Katzendame, älter als ich, und meine stets ergebene Chefin, denn sie war vor uns in dieser Familie, und sie sind es, die ich mit allen Mitteln beschützen werde.
Ich zog zu dieser Familie, weil Trixi ihre anderen beiden Kater ziehen lassen musste, was so viel heißt wie, sie sind schon gestorben, aber jeder muss einmal gehen, und so blieb sie allein zurück, und war total unglücklich.
Als wir, Sissi und ich, dann eines Abends bei der Familie ankamen, mussten wir uns erst aneinander gewöhnen, das ist so üblich in der Katzengesellschaft, denn jeder von uns hat eine bestimmte Rolle und seinen bestimmten Rang und den hat er sein ganzes Leben zu     befolgen.
Nun, diese Familie hat auch eine große Terasse, auf der ich mich mit meinen Damen im Sand wühlen, aus einem großen Trog Wasser trinken oder auch mal am Apfel-Baum unsere Krallen wetzen kann.Und dort sitze ich, und beobachte die Leute, die vorübergehen, Kinder, die im Sand spielen, deren Eltern, die auf einer Bank sitzen und sich unterhalten. Aber eines Tages geschah etwas, womit ich nicht gerechnet habe, oder was ich nicht voraussehen konnte.

Mein erster Fall beginnt

Eines Tages, ich saß wie jeden Tag vorne am Terassen-Tor, hörte ich ein leises Wimmern, nicht laut, aber so dass meine guten Katzenohren es hören konnten.
Ich wollte natürlich wissen, was das war, ob jemand Hilfe braucht, oder so.
Also sprang ich über das Tor und ging dem „Wimmern“ entgegen.
Katzen sind von Natur aus ja neugierig.
Erst einmal musste ich ja das Geräusch orten, damit ich wusste, aus welcher Richtung dieses „Wimmern“ kam.
Ich ging also über den Spielplatz, als das Geräusch immer lauter und deutlicher wurde.
Der Spielplatz ist eigentlich nur ein großer Sandkasten aber groß genug, dass mehrere Kinder sich nicht in die Quere kommen beim Buddeln.
„Hilfe, Hilfe!“, jetzt hörte ich deutlich eine Mädchen-Stimme, die immer wieder diese Worte rief.
„Braucht dort jemand Hilfe?“, dachte ich noch, und stand plötzlich vor einer Eingangstür, mit großen Fenstern, aber die war leider verschlossen.
Diese Einganstür gehört zu einem großen weißen Haus, mit mehreren Mietparteien.
Erst hatte ich ja auch Angst, weil ich nicht wusste, was mich erwartete, aber als die Tür dann von innen aufgestoßen wurde, und das „Hilfe“-Rufen immer lauter wurde, besiegte ich meine eigene Furcht, und ging immer meiner kriminalistischen Nase, und meinem Bauchgefühl nach.
Ich ging instinktiv erst runter in die untere Etage.
Denn meist werden Menschen in Kellerräumen festgehalten, und versteckt, das sagte mir mein Verstand.
Und der sollte mich wieder einmal nicht betrügen.
Dort war es dunkel und nur meine Schnurrhaare verrieten mir den Weg.
Das Rufen wurde immer lauter, aber ich konnte ja nichts sehen, geschweige denn reagieren.
Als ich aber vor einer Metall-Tür stand wurde das Rufen zwar lauter, aber ich kam dort nicht rein.
Ich kratzte, miaute und versuchte alles, diese Tür zu öffnen, aber alle Versuche scheiterten kläglich, denn meine Kraft reichte einfach nicht aus, diese große Tür aufzumachen.
„Was also tun?“, dachte ich noch, aber im gleichen Moment  hörte ich Schritte, die die Treppe herunterkamen.
Tapp- Tapp- Tapp, machte es und kamen immer näher, mir wurde wieder richtig mulmig zumute.
„Jetzt nur schnell weg!“, dachte ich, und flugs schlich ich typisch nach Katzenart die Treppe runter, und verbarg mich erst mal unter dem Treppenvorsatz, damit man mich nicht sehen konnte.
Als die Schritte immer näher kamen, nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und rannte an einer Person vorbei hoch in die Etage, wo ich herkam und.... „Gott sei Dank, die Tür steht noch offen“, dachte ich, und rannte durch die offen gelassene Glastür nach Hause.
Mein Frauchen hatte bereits die Balkon-Tür wieder geschlossen, denn es war ja schon etwas dunkel geworden.
Also wartete ich geduldig, bis sie die Tür wieder
aufmachte und mich herein ließ.
Drinnen in der Wohnung, wurde auch ich immer unruhiger, denn ich wollte ja dem Mädchen helfen, was da unten im Keller gefangen war.
„Aber wie spreche ich mit meinen Besitzern, die kein Wort auf Katzensprache verstehen?“
Ich miaute, jammerte, lief im Zimmer hin und her, kratzte wieder und wieder an der Balkon-Tür, bis mein Frauchen mich fragte: „Peter, was hast du denn?“
Ich miaute wieder und kratzte wieder an der Scheibe, als mein Frauchen mir folgte.
Denn ich schaute mich immer wieder um, ob sie mir auch folgt.
Als die Tür aufging, sprang ich, wie von einer Tranantel gestochen, wieder über das Terassen-Tor und lief zu der Stelle, wo ich das „Hilfe, Hilfe das erste Mal gehört hatte.
Abermals stand ich vor der Glastür, und miaute ganz fürchterlich.
Jetzt erst wurde meinem Frauchen bewusst, das irgend etwas nicht stimmte.
Sie kam hinter mir her, in der Hoffnung was heraus zu finden, und den Grund für meine komischen Gebaren zu erfahren.
„Was hast du denn!“ fragte sie mich abermals, aber ich lief unruhig hin und her, immer an ihren Beinen anschmiegend, so als wollte ich ihr sagen: „Hier braucht jemand Hilfe!“ aber ich kann das nicht alleine.
Ich bin nur eine Katze, du als Erwachsene Frau kannst mir jetzt die Tür aufmachen, oder eine Lösung finden, die Tür zu
öffnen.
Ich wusste, dass mein Frauchen mal als Pflegerin gearbeitet hat, und so meistens erst klingeln musste, um sich Zutritt zum Haus oder zur Wohnung zu verschaffen.
„Bitte öffnen Sie!“ „Hier ist die Polizei!“ rief mein Frauchen durch den Sprechfunk unten am Klingelschild.
Das stimmte natürlich nicht, aber eine andere Lösung hatte auch mein Frauchen gerade nicht parat.
Der Summer der Tür war zu hören, und die Tür ging auf, ich schlich hinein und mein Frauchen folgte mir.
„Wo willst du denn hin?“ fragte mich meine Besitzerin wieder, aber ich war schon in Gedanken bei dem Mädchen, das um Hilfe gerufen hatte.
Ich lief langsam, wie vorher, auch die Treppe hinunter, und da war es wieder das Rufen „Hilfe, Hilfe!“.
Erst jetzt verstand mein Frauchen, warum sie mir folgen sollte.
Sie zog an der Stahltür, aber auch sie bekam sie nicht auf.
„Ich muss jemanden finden, der einen Schlüssel für diese Tür hat!“ sagte sie mir noch, aber sie war schon schnurstracks nach oben gelaufen und fragte jetzt im ganzen Haus nach, ob irgend jemand einen Schlüssel besaß, der zu dieser Stahltür passte.
Ein Mann in diesem Haus war es dann auch, der meinem Frauchen den Schlüssel gab, der zu dieser Stahltür gehörte und wir endlich nachschauen konnten, was da immer um Hilfe rief.

Wir gingen beide hinein, in eine unbekannte, dunkle Welt.
Unten rauschte es, weil die Heizungsanlage ja schon angestellt war.
Aber das war nicht alles.
In diesem Kellergewölbe, was größer war, als wir es vermutet hatten,  waren ein paar Nieschen und da gab es auch Türen, die dunkel angestrichen, einem noch mehr Angst machten, als wir sowie so schon hatten.
Wir gingen vorsichtig, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, das kleine Mädchen zu finden, was um Hilfe gerufen hatte.
Aber gerade jetzt, wo wir sie nur am Rufen hätten orten können, blieb es ruhig.
Uns blieb nichts weiter übrig, als erst mal nach einem Licht Ausschau zu halten, denn Streichölzer waren auf die Dauer aufgebraucht.
Sie dachte nach und kam auf die Idee, das Handy-Licht zu benutzen, und das tat sie dann auch.
Also unternahm mein Frauchen die Initiative, und rief in die Dunkelheit: „Wo bist Du?“
„Hier!“, antwortete es erst leise, aber je näher wir durch die dunklen Gewölbe liefen, immer lauter werdend.
„Wo?“ „Wir können dich nicht finden!“ Und sie leuchtete in die Richtung, aus der die Rufe kamen.
Hinten an der letzten Tür angekommen, rief es wieder, und jetzt direkt vor uns „Hier!“.
„Ok, Wir haben dich gefunden, aber die Tür ist auch verschlossen, wie die anderen vorher, wir müssen eine Lösung finden, dich dort herauszuholen!“, antwortete mein Frauchen, mit beruhigender Stimme. so als wollte sie nicht nur meine Angst, sondern auch ihre eigene vor anderen verbergen.
Im Schein des Handy-Lichts erblickte sie eine Brechstange, die an die Wand gelehnt war.
„Ah, ich habe hier ein Brecheisen gefunden, und versuche jetzt zu dir rein zukommen“, sagte mein Frauchen.
Sie nahm mit beherztem Griff die Brechstange in beide Hände und versuchte, das Schloss, welches dort verschlossen baumelte, zu lösen.
Auf einmal knackte es, und das Schloss samt Scharnier fiel zu Boden.
Ganz langsam, löste mein Frauchchen den restlichen Verschluss von der Tür, und zog langsam und bedächtig die Tür auf.
Sie leuchtete den Raum ab, und sah hinten in der hintersten Ecke ein kleines Mädchen sitzen, die Beine mit den Armen umfassend, und zitternd vor Angst und vielleicht auch Kälte.
Denn es war ja schon Ende Oktober, die warmen Tage waren längst vorbei, aber das Mädchen war nur mit einem Sommerkleid bekleidet, so wie man es an sehr heißen Tagen trägt.
„Wer bist du, und wie kommst du hier her?“, fragte mein Frauchen das vor ihr sitzende Mädchen.
Ich schnurrte um die Beine des Mädchens, damit ihr wärmer wurde, und versuchte sie auf meine ganz eigene Art zu beruhigen.
Das schien auch seine Wirkung nicht zu verfehlen, und sie fing auf einmal an zu erzählen:

Britta Banowski wurde 1969 im brandenburgischen Schwedt als älteste Tochter einer ganz normalen Arbeiter-Familie geboren. Sie absolvierte in der DDR 10 Jahre die Polytechnische Oberschule und erlernte den Beruf einer Elektronikerin. Britta hat 3 Söhne. Bedingt durch Arbeitssuche zog sie 2003 mit ihrer Familie nach Hannover. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Altenpflegerin und arbeitete in diesem Beruf bis das Schicksal erneut zuschlug.
 
Hin und wieder schrieb Britta Banowski Gedichte, die sich mit der Zeit in ihrer Schublade stapelten. So beschloss sie im Dezember 2015 den ersten Teil der "10-Minuten Gedichte“ zu veröffentlichen.
Und nach 6 Monaten wurde auch Teil 2 dieser 10-Minuten Gedichte veröffentlicht.
Diese Gedichte sind jeweils in 10 Minuten entstanden und sollen zum Schmunzeln - aber auch zum Nachdenken - einladen. Jedes Gedicht beinhaltet eine Pointe. Mittlerweile hat sie das Genre gewechselt und schreibt Kinder-Krimis „Peter, der kleine Katzenkommissar" kam am 10.4. 2017 über den Brokatbook-Verlag in die Läden

Aber Britta Banowski kann noch mehr. Sie betreibt aus jahrelanger Familientradition Naturheilkunde, stellt selbst aus Heilkräutern Liköre und eigene Heil-Öle her, und gibt Tip`s und Ratschläge bei Erkrankungen wo nicht unbedingt ein Arzt helfen kann. Sie weiß, welches Heilkraut wo und wie im Körper wirkt und wie es angewendet werden sollte und kann. Dies erlernte sie bei ihrer Großmutter und später im Selbstversuch. Was sie nicht weiß, liest sie nach und erkundigt sich fachlich
Deswegen trägt sie das Pseudonym "Die singende Kräuterhexe" unter diesem Namen betreibt sie einen eigenen Youtube-Kanal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen