Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 7. Mai 2013

Prinzessin Feuerrose und die Rosarosenelfen von Eva Markert


Rosenelfengeschichten, Band 3

Klappentext:

Prinzessin Feuerrose von den roten Rosenelfen findet auf dem Gartenweg ein zartrosa Blütenblatt. So etwas hat sie noch nie zuvor gesehen! Prinzessin Honigrose von den gelben Rosenelfen weiß, wo diese Rosen blühen, und führt sie und Prinzessin Schneerose dorthin.
Doch Neugier und Begeisterung verwandeln sich rasch in Enttäuschung, denn die Elfen, die in den rosa Blüten leben, verhalten sich äußerst merkwürdig. Auch mit ihrer Prinzessin stimmt etwas nicht.
Wieder einmal sind Feuerroses Beharrlichkeit und Einfallsreichtum gefragt.

„Prinzessin Feuerrose und die Rosarosenelfen“ ist eine Erzählung für Kinder ab 5. Erhältlich bei Amazon.

Leseprobe:
2
Die fremden Elfen

(...)

„Pst!“, zischte Feuerrose. „Seht mal!“ Sie zeigte auf den Rosenbusch.
Aus den Blüten krabbelten viele Elfen. Ihre durchsichtigen Flügel flirrten im Sonnenlicht und der Sommerwind bauschte ihre duftigen Kleidchen.
„Sie sehen aus wie wir“, wisperte Honigrose, „bis auf ihre Farbe.“
In dem Augenblick hoben sich die Elfen wie eine Wolke aus zartrosa Pünktchen in die Luft.
„Hallo!“, schrie Feuerrose und winkte heftig mit beiden Armen und Flügeln.
Die rosa Wolke blieb in der Luft stehen.
„Kommt runter, wir möchten euch kennenlernen“, rief Feuerrose.
Die fremden Rosenelfen stürzten sich hinunter auf ihren Rosenbusch und verschwanden blitzartig in ihren Blüten. Dabei quiekten sie, als ob Monsterbienen, Riesenhummeln oder Killerwepsen hinter ihnen her wären.
„Was habt ihr denn?“
Feuerrose flatterte mit ihren Freundinnen um den Rosenstrauch herum. Erst bebte er noch, dann rührte sich nichts mehr, so als ob niemand darin wohnen würde.
„Kommt doch raus!“, bat Honigrose.
Eine Elfe schaute aus einer rosa Blüte hervor. „Lasst uns in Ruhe“, fauchte sie.
Viele Stimmen zischelten: „Verzieht euch! Wir wollen nichts mit euch zu tun haben.“
Verblüfft blickten sich die Prinzessinnen an.
„Sollen wir nach Hause fliegen?“, flüsterte Schneerose.
„Wir denken gar nicht dran“, erwiderte Feuerrose.


3
Ein neues Wort und ein neuer Name
„Seid ihr immer noch da?“
Eine fremde Rosenelfe lauerte zwischen den Blättern einer Blüte hindurch. Sie trug ein Krönchen, das im Sonnenlicht funkelte. Das musste die Prinzessin sein.
Feuerrose erhob ihre Stimme: „Wir würden uns gern eure Kleider ansehen.“
Ein Raunen ging durch den Rosenstock. Schließlich guckte eine andere Elfe über den Blütenrand. „Warum?“, fragte sie misstrauisch.
„Weil wir diese Rosenfarbe noch nie gesehen haben.“
Aus allen Blüten schallte plötzlich Gejammer. „Wir sehen so schrecklich aus! Immerzu müssen wir uns verstecken!“
„Wie kommt ihr darauf?“, fragte Schneerose. „Wir finden eure Kleidchen sehr hübsch.“
Die Prinzessin der rosa Rosenelfen schüttelte verwundert den Kopf. „Hübsch nennt ihr das?“
Eine andere Elfe schnaufte verächtlich durch die Nase. „Unsere Kleidung hat gar keine richtige Farbe! Sie ist weder weiß noch rot.“
„Guckt mich mal an“, mischte sich Honigrose ein. „Mein Kleid ist ebenfalls weder weiß noch rot. Trotzdem fliege ich ganz ungeniert herum.“
„Gelb ist ja auch eine richtige Farbe. Aber dies hier“, eine Rosenelfe zupfte an ihrem Kleid, „ist nichts Halbes und nichts Ganzes.“
„Das sehe ich anders“, widersprach Feuerrose. „Eure Kleider sind rosa, wie niedliche Schweinchen. Man könnte sagen: schweinchenrosa. Oder ferkelrosa. Oder wie unsere Bäckchen. Also rosenelfenbäckchenrosa.“
„Rosenelfenbäckchenrosa?“, riefen einige. „Dieses Wort haben wir noch nie gehört.“
„Kein Wunder“, antwortete Feuerrose. „Ich habe es eben erst erfunden.“
„Wenn diese Farbe Rosenbäckchenrosa heißt, könnten wir uns die rosenbäckchenrosa Rosenelfen nennen“, schlug eine Elfe eifrig vor.
„Den Namen finde ich zu lang“, entgegnete Honigrose. „Und es ist zu viel Rosa drin.“
„Wie wäre es mit schweinchenrosa oder ferkelrosa Rosenelfen?“, schlug Feuerrose vor. „Das spricht sich besser. Und eure Prinzessin heißt dann Prinzessin Schweinchenrosarose oder, wenn euch das lieber ist, Prinzessin Ferkelrosarose.“
„Das ist nicht dein Ernst!“ Honigrose schaute sie entsetzt an.
Feuerrose grinste.
„Wie habt ihr euch denn bisher genannt?“, wollte Schneerose wissen.
„Hässliche Rosenelfen“, antwortete ein Elfenjunge.
„Was?“ Honigrose riss die Augen auf. „Da finde ich ja selbst ferkelrosa Rosenelfen besser.“
Feuerrose hatte eine Idee. „Warum nicht einfach Rosarosenelfen?“
„Rosarosenelfen“, rief eine von ihnen entzückt, „das gefällt mir! Ab heute nenne ich mich Rosanna. Das klingt viel hübscher als Hässliches Blatt. Und du könntest Rosario heißen. Wie findest du das?“ Sie strahlte den Elfenjungen an, der neben ihr stand.
„Nenn dich, wie du willst“, brummte der. „Ich bleibe bei Stängel. Nur das Wort ‚Hässlicher‘ streiche ich.“
„Unsere Prinzessin heißt ab heute Prinzessin Rosarose“, fuhr Rosanna begeistert fort.
„Wie habt ihr sie denn bisher genannt?“ Feuerrose ahnte Böses.
„Prinzessin Hässlich von den hässlichen Rosenelfen.“
„Du meine Güte“, rief Feuerrose, „das ist ja grauenvoll! Prinzessin Rosarose klingt da doch viel netter. Übrigens: Wo ist sie eigentlich?“
Betreten schauten die Rosarosenelfen zu Boden und antworteten nicht.
(...)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen