Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 28. Juni 2016

Die Wunschtraum-Maschine von Sina Kongehl-Breddin



Nach einem Umzug in die Kleinstadt Bismark freundet sich der dreizehnjährige Max Wunderlich schnell mit seinem Nachbarn Herrn Seik an. Der alte Herr erfindet seit dem Tod seiner Frau allerlei wahnwitzige Maschinen, welche ausschließlich dem Wohl der Menschheit diesen sollen. Eine seiner neusten Erfindungen ist eine Wunschtraummaschine, die die unerfüllten Wünsche der Menschen wahr werden lassen soll. Als sich Max in seine neue Mitschülerin Lilly Engel verliebt, scheint die neuste Erfindung von Herrn Seik eine geeignete Lösung zu sein, um sich gegen seinen heuchlerischen Konkurrenten Martin Feldmann durchzusetzen. Doch wie es bei Neuerfindungen und der ersten Liebe so üblich ist, geht natürlich nicht immer alles glatt.
Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich oder unter www.sina-kongehl-breddin.de zu erwerben.

Leseprobe
Die Wunschtraummaschine

Wie alles begann…
Karl Seik hatte nicht geglaubt, dass ihm jemals eine so große Erfindung, wie die Wunschtraummaschine, in den Sinn kommen würde. Bisher hatte er sein erfinderisches Schaffen, eher auf kleine nutzvolle Gerätschaften des Alltags beschränkt.
Falls es ihm jedoch gelang, dass seine neuste Erfindung auch noch funktionierte, wäre das wahrhaftig eine menschliche Sensation.
Der alte Herr, jenseits der Fünfundsechzig, wusste längst nicht mehr, wie viele Stunden er bereits am Bau seiner Wunschtraummaschine zugebracht hatte.
Die aufwendigen Arbeiten daran, hatten ihm allerdings jede Menge endloser Nächte beschert. Endlose Nächte, in denen ihm sein früherer Beruf, als Maschinenbauingenieur zu Gute kam.
In den letzten Wochen verspürte der alte Herr plötzlich einen ungebremsten Erfinderdrang, den er selbst auf den Neueinzug seiner Nachbarn zurückzuführen glaubte.
Herr Seik hatte sich von Anfang an, gut mit Sandra Wunderlich und ihren Kindern verstanden. Besonders Max, der dreizehnjährige Sohn der Nachbarsfamilie, zeigte großes Interesse an seinen technischen Neuerfindungen, sodass die Beiden des Öfteren zusammen in der Erfinderscheune des alten Herrn tüftelten.
Doch in letzter Zeit schien Max ein wenig abwesend zu sein. Da Karl Seik ein feinfühliger Mensch, mit einer gehörigen Portion Lebenserfahrung war, wusste er genau, dass dieses sonderbare Verhalten meist mit der Liebe zu tun hatte.
Er spürte, dass seine Wunschtraummaschine möglicherweise schon bald von größerem Nutzen sein könnte.

Kapitel 1

Ein ganz normaler Septembermorgen

Obwohl es bereits September war, erreichten die Temperaturen noch immer Spitzenwerte, wie im Hochsommer. Die Hitze hing wie eine Dunstglocke über der kleinen Stadt Bismark. Besonders in den Mittagsstunden brannte die Sonne gnadenlos über den roten Ziegeldächern.
 Erst in den Abendstunden, als die langen Schatten der Fachwerkhäuser, nach und nach zu einer kühlenden Gasse verschmolzen, wich die Hitze und verschaffte seinen Bewohnern etwas Erleichterung.
Hier wohnte nun auch der dreizehnjährige Max Wunderlich mit seiner Mutter und den fünfjährigen Zwillingsschwestern Mia und Klara, und das seit fast sechs Wochen.
In dieser kurzen Zeit hatte sich die kleine Familie erstaunlich gut in ihrer neuen Umgebung eingelebt.
Sie hatten eine geräumige Mietwohnung in einem der alten Fachwerkhäuser bezogen, sodass jedes Kind ein eigenes Zimmer besaß. Außerdem gab es noch eine Wohnstube, eine Küche, ein Bad, eine winzige Abstellkammer sowie eine kleine Sitzecke auf dem Hof. 
Obwohl Familie Wunderlich große Bedenken wegen des Umzuges von Salzwedel nach Bismark hatte, war es umso schöner, dass es nun allen so prima im neuen Zuhause gefiel.
Vielleicht lag es auch an ihrem neuen Nachbarn Herrn Seik, der sich ausgesprochen freundlich ihnen gegenüber verhielt.
 Nur unter den Bismarker Bewohnern galt der alte Herr aus der Alten Straße, als etwas seltsam. Man nannte ihn den zerstreuten Professor.
In einer Kleinstadt wurde eben viel geredet und gemunkelt.
Herr Seik war ein älterer Herr, mit grauem Bart, kleiner Nickelbrille und einem löchrigem Strohhut. Mag sein, dass er für die Einheimischen, in der Tat etwas seltsam ausschaute.
Nach dem Tod seiner Frau, tüftelte Herr Seik, wie besessen an den wahnwitzigsten Erfindungen. Er fertigte Maschinen, die ausschließlich dem Wohl der Menschheit dienen sollten. 
So tüftelte er neben einer Fensterputzmaschine, an einen automatischen Bügelassistenten und einer Kohlrabi-Kontrollmaschine. Letztere Erfindung sollte den Kohlrabi stets auf  Beschaffenheit und Größe kontrollieren, damit dieser rechtzeitig vor dem Aufplatzen geerntet werden konnte. 
Neben weiteren merkwürdigen Erfindungen, lag dem alten Herrn, eine in Arbeit befindende Maschine jedoch besonders am Herzen. Es handelte sich um eine Wunschtraummachine.
Diese Wunschtraummaschine sollte allen Menschen ihre bisher unerfüllten Träume wahr werden lassen.
Doch der alte Herr war nicht nur als Erfinder tätig, sondern auch sehr naturverbunden.
So aß er beispielsweise kein Fleisch, weil ihm das Schlachten der Tiere leid tat.
Im Sommer baute Herr Seik stattdessen Gemüse in seinem Garten an, sammelte Kräuter, während er im Winter eisbadete und sich um die Wintervögel kümmerte.
Im Grunde genommen war Herr Seik, der friedlichste Mensch, den es auf Erden gab.
Da er sonst niemanden hatte, der sich um ihn kümmerte, bot er der Nachbarsfamilie gern seine Freundschaft und Hilfe an.
Und weil Familie Wunderlich ihren Nachbarn ebenso akzeptierte, wie er war, leisteten Max und seine Schwestern ihm oft Gesellschaft.
Besonders der dreizehnjährige Max zeigte großes Interesse an den Erfindungen.
Auch wenn der alte Herr kein Vaterersatz sein konnte, freute sich der Junge, nach der Trennung seiner Eltern, einen Freund an seiner Seite zu haben.


Vita
Sina Kongehl-Breddin wurde 1975 in Stendal geboren. Bereits seit frühster Kindheit interessiert sie sich für unzählige künstlerische Dinge. Doch erst im Jahr 2006 veröffentlichte sie aufgrund eines Schreibaufrufes den ersten Kurzkrimi, mit welchem sie spontan den dritten Platz belegte. 2016 veröffentlicht sie mit ihrem Kinderbuch Die Wunschtraummaschine im Verlag Kern bereits ihr sechstes Buch in Folge. Alle ihre Bücher haben Bezug zu ihrer Heimat, der Altmark, und wurden von ihr selbst illustriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen