Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 16. September 2014

Käpten Schisshose auf großer Fahrt von Michaela Knospe



 
 Erhältlich im Miko-Verlag.


Buch

Eigentlich heißt Käpten Schisshose ja ganz anders, nämlich Rudi Plankenhieb der Zweite und eigentlich wollte er nie ein Pirat werden.
Weil er aber ein ausgesprochen ängstlicher Mensch ist, hat ihm seine Mannschaft diesen nicht gerade schmeichelhaften Spitznamen verpasst.
Piratennamen sind ehrlich, aber nicht immer nett.
Käpten Schisshose traut sich aber tatsächlich auch gar nichts zu.
Er fürchtet sich vor Gewittern, vor Nässe, vor Wellen und vor der Seekrankheit.
Deshalb sitzen er und seine Mannschaft auf seinem Schiff, der Wellentiger, im Hafen fest, denn Käpten Schisshose würde nicht im Traum daran denken, wirklich einmal fortzusegeln.
Doch eines Tages ändert eine schlimme Nachricht sein Leben.
Seine Lieblingstante wird von dem bitterbösen Piraten Karl Krönig entführt und auf eine Insel verschleppt.
Nun ist guter Rat teuer.
Mit der Hilfe seines Steuermanns Jens Ruderblatt und einem kleinen Trick schafft es Käpten Schisshose, seine Ängste zu überwinden -und sein Schiff sticht tatsächlich in See!
Doch kaum haben sie das Versteck des Halunken Karl Krönig entdeckt, werden sie auch schon gefangen genommen und Karl Krönig fordert Käpten Schisshose zum Kampf auf Leben und Tod heraus.
Doch dann kommt alles ganz anders als erwartet.
Mutig tritt Käpten Schisshose seinem Feind entgegen, findet zu ungeahnter Stärke und setzt alles daran, seine liebe Tante zu retten.

Das ist Käpten Schisshose.
Ach ja, ihr könnt ihn gerade nicht sehen.
Er hat sich nämlich unter seiner Bettdecke versteckt.
Das macht er immer, wenn ein Gewitter heranzieht oder ihm etwas anderes Sorgen bereitet.
Wie sein Name schon sagt, ist er ein sehr ängstlicher Mensch.
Im Grunde fürchtet er sich vor allem.
Aber Gewitter machen ihm besonders große Angst.
Es ist so schrecklich laut, wenn es donnert.
Die Blitze sind so furchtbar hell und der Regen ist so scheußlich nass.
Deshalb versteckt er sich lieber, bis alles vorbei ist.
Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, wenn da nicht sein Beruf wäre...
Käpten Schisshose ist nämlich ein Pirat.
Aber leider nicht nur das…
Er ist sogar ein Piratenkapitän!
Aber eigentlich wollte er nie ein Pirat werden.
Er hätte viel lieber als Bäcker in einer großen Bäckerei gearbeitet.
Jeden Tag frisches Brot und leckere Kuchen…
Ja, das hätte ihm gut gefallen.
Doch weil sein Uropa, sein Opa und sein Vater schon Piraten gewesen waren, musste auch er diesen Beruf ergreifen.
Er heißt auch nicht wirklich Käpten Schisshose, sondern Käpten Rudi Plankenhieb der Zweite.
Die Mannschaft seines Schiffes hat natürlich längst gemerkt, dass ihr Anführer vor allem Möglichen Angst hat.
Deshalb nennen ihn die Matrosen hinter seinem Rücken nur Käpten Schisshose.
Rudi weiß das.
Es macht ihm aber nicht viel aus.
Seine Mannschaft ist in Ordnung, findet er.
Und sie meinen es ja auch nicht böse.
Piraten geben sich immer gegenseitig Piratennamen.
Diese Namen sind immer ehrlich, aber nicht immer nett.
Das Schiff von Käpten Schisshose heißt Wellentiger und liegt vor der Insel Torongo vor Anker.
Tja, und das ist schon so, seit er das Kommando übernommen hat.
Das war vor 6 Monaten .

Zu dem Buch gibt es ein Lesebegleitheft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen