Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 7. Oktober 2014

Ein Gespenst im Flatterhemd von Martina Pawlak


'
 Philippus Arthuros Ulimatus Lionetto von Bibber und zu Flatterhemd … kurz Paul genannt … ist ein eher furchtsames Gespenst, auch wenn Paul gerne etwas anderes behauptet. Mirabella Maus möchte ihm helfen, seine Angst zu überwinden. Sie will ihm zeigen, dass es außerhalb der Dachkammer nichts gibt, wovor er sich fürchten muss … und das ausgerechnet an Halloween.
 Erhältlich als eBook bei Amazon.'Ein Gespenst im Flatterhemd' ist das erste von mittlerweile vier Abenteuern des ängstlichen Gespenstes Paul.


 Leseprobe: 
Die Kirchturmuhr schlug Mitternacht. Knarrend öffnete sich der Deckel einer uralten Holztruhe. Zwei knochige Arme streckten sich in die Höhe. Gähnend reckte sich das Gespenst Philippus Arthuros Ulimatus Lionetto von Bibber und zu Flatterhemd ... kurz Paul genannt ... und erhob sich aus der ihm als Schlafstätte dienenden Truhe. Müde schlurfte er zu dem bereits blind gewordenen Spiegel an der Wand und rieb sich die Augen. Ein bleiches, unausgeschlafenes Gesicht sah ihm entgegen.




Eigentlich hätte Paul gar nicht aufstehen müssen. Es ist nämlich ein alter Irrglaube, dass die Geisterstunde um Mitternacht beginnt und bereits um ein Uhr endet. Die meisten Gespenster können zu jeder Tageszeit spuken, so auch Paul. Dass er aber immer um Mitternacht aufstand, lag nur an den zwölf Schlägen der Uhr, die so laut waren, dass selbst das größte Schnarchgespenst, davon aufwachen musste. Lustlos begann Paul, ein wenig herumzuspuken. Er rückte einige Stühle und Kisten hin und her, sagte ein paarmal »Huh huh-huh« und schwebte kurz durch die Tür hinaus und direkt zum Fenster wieder hinein ...   







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen