Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Montag, 30. Januar 2012

Kork von Annemarie Nikolaus


Magische Geschichten

Eine kleine Zauberin, ein magiebegabtes Häschen, ein Wassergeist und eine gute Hexe: Magie und Klugheit, Wirklichkeit und Legende verbinden sich in den vier Geschichten zum Schmunzeln und Nachdenken.

Eine Geschichte, in der es darauf ankommt, sich ganz genau zu überlegen, was man sich wünscht.

Zwei Geschichten, die von der Macht der Natur und der Gedankenlosigkeit der Menschen handeln.

Und ein Weihnachtsmärchen von etwas anderer Art.

"Der Bach" und "Kork" sind vor einigen Jahren in Anthologien der "Story-Olympiade" veröffentlicht worden; die Weihnachtsgeschichte in italienischer Sprache.

Kurzgeschichten nicht nur für Kinder.

Magische Geschichten sind im Amazon Kindle Shop, auf iTunes, bei Smashwords, Beam eBooks und für den NOOK erhältlich .

###


Kork

Tara lief mit dem Wind um die Wette. Sie flitzte den Hang hinauf und kletterte dann den ausgetrockneten Bachlauf empor. Erst als sie den Rand des Korkwalds erreicht hatte, blieb sie stehen und drehte sich um.
Nichts! Keine Bewegung, so weit ihr Blick reichte. Doch Zor würde kommen. Es konnte nur wenige Schattenlängen dauern, bis er mit seinen Holzfällern die Klamm durchquert hätte.
Sie reckte den Kopf. Der Dunst über dem Fluss verdichtete sich zu einer düsteren Nebelwand: Wenigstens diesen Zauber beherrschte sie noch. Tara setzte sich ins Gras und winkte dem Nebel mit den Vorderpfoten: In dichten Schwaden kroch er flussaufwärts zur Klamm hinüber; füllte sie bald völlig aus und verdeckte den schmalen Saumpfad. Ein Neigen der langen Ohren und auch das Tal war in undurchdringlichen Nebel gehüllt. Das sollte Zor eine Weile aufhalten.
Erleichtert wandte sie sich ab. Sie betete, er würde in irgendeine Schlucht stürzen. Aber sie wusste, er war zu vorsichtig. In diesem Nebel würde er nur so langsam weiterreiten, wie es der Instinkt seines Pferdes erlaubte.
Tara sprang in den Wald, zwischen wispernden Korkeichen hindurch. Sie liebte es, den Geschichten zu lauschen, die der Nachtwind ihnen zutrug. Aber jetzt durfte sie keine Zeit verlieren, sollte die Flucht vor den Holzfällern gelingen. Vielerorts schon hatte sie mit ansehen müssen, wie Waldbewohner von umstürzenden Bäumen erschlagen worden waren. Oder sich plötzlich gefangen sahen, weil schwere Stämme die Höhlenausgänge versperrten.
Als Tara durch ein Gestrüpp aus Myrten und Zistrosen sprang, stolperte sie plötzlich.
„Has', was schaust du in die Wolken?“, schnauzte Pikko sie an. Drohend hob er eine winzige Axt.
„Zwerg, was stehst du mir im Weg?“, fauchte Tara ihrerseits. „Ich bin in Eile. Holzfäller sind im Anmarsch.“
„Was schert mich das! Ich brauche keine Bäume.“
„Ach tatsächlich? Und wozu dann die Axt?“
„Für das Feuer in meiner Schmiede reichen ein paar Zweiglein. Die lassen sich immer finden.“
Tara wandte sich naserümpfend ab und flitzte weiter. ,Autark‘ nannten die Zwerge ihre Lebensweise; dabei war es nichts weiter als Ich-Sucht. Und Pikko übertraf alle.
Erst am Rande der großen Lichtung, tief im Wald verborgen, hielt Tara wieder an.

***

Inzwischen hatten die Holzfäller den Fluss durchquert und galoppierten durch das Dorf am Talende. Sie hielten vor einem alten Haus. Das Dach war frisch gedeckt und die Fassade von Kletterrosen überrankt. An seiner Seite verbaute ein langer flacher Schuppen den Blick auf die angrenzenden Felder. Zwei Männer kehrten den hinteren Teil des Hofes und inmitten eines Bergs bunter Bänder spielte ein kleines Mädchen.. Neben dem Tor kniete ein junger Mann vor einer Reihe Holzfässer.
Zor parierte sein Pferd vor ihm. „He Bauer, wir wollen hier rasten. Bring uns Brot und Wasser!“
„Ich bin kein Bauer. Ich bin Eno, der Winzer!“
„Um so besser. Dann bring uns Wein!“
„Wohin führt euer Weg?“ Eno musterte die Männer mit unverhohlener Neugier.
„Er ist hier zu Ende. Wir werden den Eichenwald fällen.“
Eno schüttelte den Kopf über soviel Einfalt: „Der Wald gehört den Alten Wesen. Niemand vermag ihn ohne ihre Erlaubnis zu betreten.“
Zor hob die Augenbrauen und grinste dann verächtlich. „Wer auch immer dort haust, wir werden ihn verjagen. Der Schutz der Priester feit uns gegen jeden Zauber. Dann könnt auch ihr endlich ungestört eurem Tagwerk nachgehen.“
„Uns stört hier niemand!“

***

Pikko leckte die letzten Frühstückskrümel aus seinen Barthaaren. Er betrachtete das aufgeschichtete Holz neben dem Kamin, bevor er das Feuer in seiner unterirdischen Schmiede entfachte: ,Noch ein paar Rebzweige zusätzlich zu den Eichenästen gäben ein gutes Feuer.‘ Er nickte, schulterte seine Axt, griff sich eine Fackel und marschierte zum talwärtigen Ende seines Höhlenreichs.
Irgend etwas versperrte ihm völlig den Ausstieg. Pikko hieb mit der Faust dagegen; es fühlte sich an wie .... Er hielt seine Fackel höher: Was für ein enormes Stück Holz!. Er stemmte sich dagegen; vergeblich.
„Dass doch der Blitz dreinführe!“ Pikko hackte mit seiner Axt darauf ein. Eine Hand voll Späne löste sich. So ging es auch nicht; er brauchte Hilfe. Ausgerechnet er! Der große Pikko, Stolz des ganzen Zwergengeschlechts.
Sein morgendlicher Zusammenstoß mit Tara fiel ihm wieder ein: Die Holzfäller! Er wollte ihnen eine Lektion zu erteilen, die sie ihr Leben lang nicht vergessen würden.

***

Am Teich inmitten der großen Lichtung trafen sich jeden Morgen die großen und kleinen Bewohner des Waldes.
„Holzfäller!", rief Tara ihnen schon von weitem zu. „Wir müssen fliehen."
Fedra, die Elfenprinzessin, schob ihre grauen Flechten in den Nacken, während sie ihr entgegenging. „Du bist ein Angsthäschen! Niemals wird ein Mensch sich unterfangen, unseren Wald anzutasten. Seit undenklichen Zeiten hat keiner mehr gewagt, auch nur einen Fuß hineinzusetzen.“
Tara schlenkerte die Ohren: „Sie wollen ja nicht hinein in den Wald. Sie werden ihn Baum für Baum vernichten wie anderswo auch. Der König braucht unermessliche Mengen Holz für seine Schiffe.“
„Und Kalo, der höchste seiner Priester, nutzt die wohlfeile Gelegenheit, überall die letzten meines einst mächtigen Volkes ihrer Heimat zu berauben. Niemand mehr soll sich gegen die Herrschaft jener Götter erheben, auf deren Namen Kalo seine Macht gründet.“
„Siehst du? Ich weiß doch, wovon ich rede: Ich bin in den letzten zwei Jahren mit meiner Sippe fünf Mal vor Zor und seinen Leuten geflohen.“
„Nichtsdestotrotz; fürchte dich nicht!“ Die Elfenprinzessin band ihre Schleifen neu. „Hier im Hain ist meine Magie ungebrochen und noch kraftvoll genug, euch vor allem Bösen zu bewahren.“
Ein paar Wildschweine schnoberten neugierig heran. Da erklang ein fremdes Geräusch: Ihm folgte das Ächzen eines Baumes, wie ein Schluchzen, das den ganzen Wald erfüllte.
Tara erstarrte; die Hasenkinder stoben auseinander und verschwanden im Gebüsch. „Kommt ihr wohl raus da!“ Tara hielt zwei Hasenmütter fest, die hinterherspringen wollten. „Und dann nichts wie weg hier!“
„Und wir?“, grunzte Cingala, eine graufellige alte Bache. „Wovon sollen wir leben ohne die Korkeicheln? Wir werden verhungern, bevor der Winter zu Ende ist.“
Fedra stellte sich der Häsin in den Weg: „Tara, bitte bleib hier! Wir können die Wildschweine doch nicht einem ungewissen Schicksal aussetzen!“
„Das Tal ist gefährlich!“ Ein alter Hase duckte sich ängstlich. „Die Hunde werden uns jagen.“
„Wir müssen des Nachts über den Fluss.“
„Und wohin dann?“
„Ich weiß es auch nicht, weit und breit gibt es nur noch Felder und abgeholzte Berghänge. Aber hier können wir nicht bleiben“, murrte Tara.
Bedrückt lauschten sie den Axtschlägen, die pausenlos durch den Wald schallten.
„Tara, du hattest Recht!“ Fedra sank ins Gras. „Diese Holzfäller fürchten sich nicht vor dem Wald. Der Bann, der ihn so viele Zeitalter schützte, hat seine Wirkung verloren.“
„Dann unternimm etwas, wenn wir bleiben sollen!“
„Allein vermag ich den Zauber nicht aufrechtzuerhalten. Die Kräfte der Magie erschöpfen sich immer mehr; und die Menschen haben sich von uns abgewandt, denn die Priester beherrschen ihre Herzen.“
Im nächsten Augenblick schlitterte eines der herumhüpfenden Hasenkinder durchs Moos, überschlug sich mehrmals und kollerte schließlich in einen Felsspalt. Tara sprang auf, aber die Öffnung war zu klein für sie. Sie lugte hinein: Dort unten stand Pikko neben dem Kleinen.
„Tara - wunderbar!“ Pikko sah auf, als ihr Schatten über ihn fiel, und winkte mit seiner Axt. „Bist du mit deiner ganzen Sippe hier oben? Ihr müsst mir unbedingt helfen!“
„Hilf erst einmal dem Kleinen aus deiner Höhle“, entgegnete Tara. „Dann sehen wir weiter.“ Sie knickte missbilligend ein Ohr zur Seite. ,Dieser Zwerg! Ständig versucht er, alle Welt für sich einzuspannen.‘
Pikko hob ihr das Häschen entgegen und kroch anschließend selber ins Freie. Er hockte sich zu den Alten der Sippe: „Ihr müsst mir helfen“, wiederholte er. „Die Holzfäller haben mir einfach den Ausgang zugesperrt. Wie soll ich da vernünftig arbeiten? In meinem Alter kann ich doch nicht jedes Mal den Berg erst rauf und dann wieder runter, wenn ich ins Tal muss. Das sind Störenfriede; ich will sie hier nicht haben!“
„Solange noch ein Baum steht, werden sie nicht gehen“, orakelte Tara.
„Das werden wir ja sehen“, knurrte Pikko. „Aber zuerst helft mir, den Ast vor meinem Tor wegzuschaffen.“
Die Hasen zogen mit Pikko den Berg hinunter. Immer lauter wurde das Schluchzen und Ächzen der Bäume, je weiter sie kamen. Viele Äxte waren gleichzeitig am Werk. Vorsichtig näherten sich Tara und Pikko dem Waldrand. Die Korkeichen senkten ihre Zweige tief hinab und hüllten die beiden in ihre Blätter, um ihnen Deckung zu geben.
Zwischen ihnen und Pikkos Höhle waren die Holzfäller an der Arbeit. Wohl an die zwanzig mächtige Bäume hatten sie schon gefällt.
„Das ist eine ganze Armee“, flüsterte Tara. „Unmöglich, sie aufzuhalten.“
„Und wir werden ihnen den Spaß doch verderben“, feixte Pikko. „Ich habe einen Plan.“

***

Am Nachmittag zählte Zor die gefällten Bäume. Gut gelaunt pfiff er vor sich hin. Das sonnige Herbstwetter war ideal für diese schwere Arbeit; die Männer lachten und scherzten und sie kamen schnell voran.
Ein Schrei ließ alle innehalten. Der Mann, der eben noch im Wipfel einer riesigen Korkeiche Äste abgesägt hatte, stürzte in die Tiefe, während sich der Baum zu schütteln schien und dann auf eine Gruppe erstarrter Holzfäller kippte. Die drei Männer neben ihnen ließen Axt und Säge fallen, rannten auf den Abgestürzten zu - und brachen mit einem Aufschrei im Waldboden ein.
„Die Geister“, rief ein Vierter entsetzt, warf seine Axt fort und rannte talwärts. Er kam nicht weit: Auch vor ihm sackte das Erdreich ein und er verschwand in der Tiefe.
„Was soll das?“, brüllte Zor. „Zurück an die Arbeit!“
Doch die Männer rührten sich nicht. „Warum haben wir plötzlich keinen festen Boden mehr unter den Füßen?“
„Das geht nicht mit rechten Dingen zu!“
Zor sah die Furcht in den Augen seiner Leute. Er entschied, für diesen Tag die Arbeit zu beenden. Niemand sollte an der Macht Kalos zweifeln können.

***

Nicht weit entfernt im Gebüsch verborgen, hatte Pikko die Szene verfolgt. Triumphierend eilte er zu den Hasen zurück: „Es hat geklappt! Die Holzfäller verschwinden. Jetzt helft mir, den Ast vor meiner Höhle zu beseitigen.“
„Später“, entgegnete Tara. “Sie werden morgen sicher wiederkommen. Wir graben weiter, bis es dunkel wird.“
Pikko murrte, denn er war ganz und gar nicht einverstanden. „Ich muss doch endlich meine Arbeit machen. Den ganzen Tag hab‘ ich schon verloren, um euren Wald zu retten.“
„Na schön!“ Tara schickte drei große Hasen zu seiner Höhle.
Sie selbst schlich sich an den Waldrand, um den weiteren Abstieg der Holzfäller zu verfolgen: Die Männer stiegen - einer hinter dem anderen - mit äußerster Vorsicht bergab; prüften vor jedem Schritt mit ihren Äxten die Festigkeit des Bodens. Hin und wieder drehte sich einer um und blickte zum Wald zurück, als erwarte er von dort neue Gefahren.
„Das nützt euch nichts“, höhnte Tara. „Wir sind noch nicht fertig mit euch!“ - Sie suchte den Himmel ab. In weiter Ferne schwebte eine einzelne weiße Wolke. Tara hob ein Pfötchen und winkte sie näher. Gehorsam glitt die Wolke heran. Die Häsin murmelte ein paar Worte und die Wolke begann sich aufzublähen, bis sie den Himmel bedeckte.
Im nächsten Augenblick zog eine schwarze Regenwand durch das Tal und entlud sich dann mit voller Wucht über den Holzfällern. Dicke Graupel prasselten auf sie ein. Eine Sturmböe fegte die abgeschlagenen Äste vom Waldrand hinunter; wie Prügel stürzten sie auf die Männer ein. Die rasten schreiend los und kümmerten sich nicht länger darum, auf welche Weise sie ins Dorf gelangen mochten.
Es war finster geworden; nur die Blitze, die den Himmel zerteilten, ließen die Holzfäller die schmalen Wege zwischen den Pergolen finden. In Bächen schoss das Wasser die Pfade hinab und verwandelte sie in Schlamm. Die Holzfäller schlitterten durch die Weinfelder, landeten bis zu den Knöcheln in Morast und fielen fluchend übereinander. Von einer Minute zur nächsten wurde es kalt. Ein eisiger Wind zerrte an den durchweichten Kleidern der Männer, und in den Regen mischten sich schwere Schneeflocken.
Dann war das Gewitter so plötzlich vorbei, wie es begonnen hatte.
Fedra tauchte neben der Häsin auf: „Das hast du gut gemacht! Ihr werdet nun bleiben, nicht wahr?“
„Sie kommen morgen zurück“, wehrte Tara ab. „Fedra, unternimm etwas!“

***

Als Zor mit seinen Leuten schließlich im Tal ankam, waren sie nass bis auf die Knochen und zitterten vor Kälte. Mancher hatte einen Stiefel im Morast steckenlassen und hinkte nun die Straße entlang.
Sie wurden von einer Gruppe zorniger Dorfbewohnerinnen empfangen. „Macht, dass ihr fortkommt; der Wald schlägt zurück“, schrie eine der Frauen den Holzfällern entgegen.
„Quatsch nicht, alte Hexe“, fuhr Zor sie an. „Ein Wald macht kein Gewitter.“
„O doch!“, erboste sich eine uralte Bäuerin. „Zu dieser Jahreszeit gibt es nie Gewitter! Der Hagel hat unsere Weinfelder verwüstet. Wir werden den besten Teil der Ernte verlieren. Ihr habt die Alten Wesen erzürnt, die den Wald behüten.“
„Schau dir das an!“ Ein kleines Mädchen stellte sich mutig vor Zor und hielt ihm eine Hand voll bunter Fetzen entgegen. „Der Sturm hat den ganzen Festschmuck heruntergerissen. Daran seid ihr schuld. Wie sollen wir jetzt Prinz Drano empfangen? Er wird denken, wir wollen nicht mit ihm feiern.“
(...)




Was andere dazu sagen - aus Rezensionen:

„Die Magischen Geschichten von Annemarie Nikolaus sind Geschichten für die ganze Familie. Die Kleinen wie die Großen finden etwas für sich: Meiner kleinen Enkelin hat die Geschichte vom Bach besonders gut gefallen, eben weil die kleine Protagonistin gescheiter war als die Erwachsenen, die einen Bach "einsperrten". Hier wird ein Thema des Umweltschutzes ganz feinsinnig einem Kind nahegebracht.“

„Annemarie Nikolaus versteht es mit ihrer Magie zwischen den Zeilen den Leser zu verzaubern! Sehr empfehlenswert!!!“

„Die Geschichten stecken voller Ideen. Die Autorin hat den Schutz der Natur zum Thema, ohne belehrend zu wirken. Dabei beschreibt sie ihre Figuren anrührend und humorvoll.“

„Die Leser werden dieses Buch lieben und so manche Anregung aus ihm mit in ihr eigenes Leben nehmen.“

„Die Weihnachtsgeschichte ist köstlich: Befana, Lucia, das Christkindl, der Hl. Nikolaus und Knecht Ruprecht beraten und streiten über das Organisieren des Weihnachtsfestes; (...) Das habe ich noch in keiner Weihnachtsgeschichte gelesen, diese Art von Gesellschaftskritik hat mir sehr gut gefallen.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen