Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 11. November 2014

Die Mobbels von Jörg Petersen

  In einem fernen Land leben die Mobbels. Die Mobbels sind kleine Wesen mit grünem Fell und Schlappohren. Die Mobbel-Familie, um die es in dieser Geschichte geht, lebt in dem Hut eines Riesen und besteht aus Papa Paul sowie den beiden Kindern Flaps und Kasimir.
Professor Fux, ein Erfinder und alter Freund von Papa Paul, kommt mit einem seltsamen Flugzeug zu den Mobbels geflogen. Dieses Flugzeug ist aus Stein und hat die Form eines Fisches.
Weil Kasimir den Eindruck hat, dass ihm das Flugzeug etwas zugeflüstert hat, erzählt Professor Fux den Mobbels eine Geschichte ...
Die Mobbels halten die Geschichte für ein Märchen ... und dann beginnt das Abenteuer!
Erhältlich als Ebook bei beam und Amazon und als Printbuch.


Kapitel 1:
Ein Fisch kommt geflogen
In einem fernen Land, da lebt eine Mobbelfamilie.
Was Mobbels sind, möchtest Du wissen?
Die Mobbels sind kleine Wesen, die wie Maulwürfe
aussehen. Es sind aber keine Maulwürfe, sondern …
Mobbels.
Von Maulwürfen unterscheiden sie sich schon mal
dadurch, dass sie ein grünes Fell haben und gut sehen
können. Maulwürfe sind nämlich so gut wie blind.
Mobbels aber können eine Kastanie auf 20 Meter Entfernung
erkennen, und da sie obendrein auch noch
sehr hungrige Wesen sind, kannst Du darauf wetten,
dass diese Kastanie schneller in ihrem kleinen Mäulchen
verschwunden ist, als Du gucken kannst!
Zudem haben Mobbels lange Schlappohren. Mit
denen können sie sich gegenseitig kitzeln oder auch
einen Knoten rein machen. Das ist ganz nützlich, wenn
man etwas vergessen hat. Dann erinnert einen der
Knoten nämlich an das, was man vergessen hat.
Die Familie, um die es in dieser Geschichte geht,
besteht aus drei Mobbels. Papa Paul und den beiden
Kindern Flaps und Kasimir. Eigentlich ist Papa Paul
gar nicht der richtige Vater von Flaps und Kasimir. Die
beiden Brüder wurden nämlich, als sie noch ganz klein
 waren, ausgesetzt. Und die beiden waren damals wirklich
winzig klein! Schließlich sind Mobbels schon im
ausgewachsenen Zustand gerade mal so groß, dass sie
Dir so eben ans Kinn reichen. Also kannst Du Dir vorstellen,
wie klein und hilflos sie gewesen sein müssen,
als Paul sie eines Abends in einem Körbchen vor seiner
Wohnungstür fand.
Es war ein bitterkalter Winterabend, und die
Schneeflocken, die vom Himmel herab stürzten, waren
groß wie Medizinbälle. Und da lag dann dieses doppelte
Häufchen Elend vor Pauls Füssen. Natürlich konnte
Paul nicht anders, als die beiden Mobbelbabys zu sich
zu nehmen. Und weil Paul sich wie ein liebevoller Vater
um seine beiden Schützlinge kümmerte und die
beiden ja auch gar nicht ihre richtigen Eltern kannten,
wurde er von ihnen immer nur „Papa Paul“ genannt.
Übrigens ist das mit der Größe, wie alles in der
Welt, natürlich relativ. Du kennst das sicher selber: Im
Vergleich zu einem Elefanten bist Du klein, wenn Du
Dich aber neben eine Maus stellst, bist Du riesengroß.
So musst Du Dir das auch in dem Land vorstellen, in
dem die Mobbels leben. Es gibt dort nämlich noch eine
Menge weiterer Wesen, die ebenso klein sind wie die
Mobbels oder sogar noch kleiner, aber auch einige, die
riesengroß sind!
Tatsächlich leben die Mobbels, von denen unsere
Geschichte handelt, auf einem Riesen. Ja, Du hast
richtig gelesen. Dies ist noch ein weiterer Unterschied
zu Maulwürfen. Mobbels leben nicht unter der Erde,
sondern überall dort, wo es ihnen gefällt.
Und Papa Paul, Flaps und Kasimir leben nun einmal
auf einem Riesen. Genauer gesagt, leben sie in
dem Hut, der sich auf dem Kopf eines Riesen befindet.
Dieser Riese heißt übrigens Braxomir und ist ein recht
gutmütiger Zeitgenosse. Denn wäre er nicht so gutmütig,
würde er es sich wahrscheinlich auch nicht gefallen
lassen, dass drei Mobbels in seinem Hut herum krabbeln.
Und das Tag für Tag. Aber Braxomir ist ein so
friedfertiger Geselle, dass er es manchmal sogar erlaubt,
dass die Mobbelkinder in seinem langen, weißen
Bart klettern und spielen. Braxomirs Bart reicht bis auf
den Boden, denn er ist ein sehr alter Riese. Aber das ist
ja klar. Oder hast Du schon mal einen jungen Riesen
gesehen?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen