Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 7. Juli 2015

Australien – Barnabas und Konrad retten die Tierkinder von Codename Kolibri



Leseabenteuer mit Barnabas

Klappentext:
Band 1 einer lustigen und spannenden Kinderbuchreihe für junge Leser, die die Welt entdecken möchten – empfohlen ab 8 Jahren

Bisher führen die Freunde Barnabas und Konrad ein ganz normales Leben wie du und ich. Doch das ändert sich schlagartig, als eines Tages ein geheimnisvoller Brief ins Haus flattert und das Leben der beiden Freunde völlig auf den Kopf stellt. Das Schreiben kommt aus Australien - Absender ist Barnabas’ Onkel Thaddäus Rosenstengel. Er hat sich zum zwölften Geburtstag seines Neffen etwas ganz Besonderes einfallen lassen, und zwar eine Einladung für die Jungs, die anstehenden Ferien auf seiner Farm im australischen Busch zu verbringen. Klar, dass die Freunde dieses verlockende Angebot nicht ausschlagen. Voller Hoffnungen auf ein großes Abenteuer machen sie sich auf die Reise. An der Seite des Aborigine-Jungen Mandu erleben die Stadtkinder aufregende Wochen im Outback, und der Wunsch nach einem atemberaubenden Abenteuer kommt selbstverständlich auch nicht zu kurz ...
Erhältlich bei Amazon.

Leseprobe:
1. Kapitel
Reisefieber
Ich konnte mein Glück kaum fassen, es war einfach unglaublich.
Mein sehnlichster Wunsch, die große weite Welt zu erkunden, war in Erfüllung gegangen.
Zusammen mit meinem besten Freund Konrad saß ich im Flugzeug … wir waren auf dem Weg nach Australien. Bereits in wenigen Stunden sollten wir dort landen.
Mein Onkel Thaddäus hatte mich eingeladen, die Ferien bei ihm auf der Farm zu verbringen. Es sollte eine Überraschung zu meinem zwölften Geburtstag sein und Konrad durfte selbstverständlich auch mitkommen, wir beide waren eh unzertrennlich.

Verträumt schaute ich dem Spiel der Wolken zu. Es war die erste Reise ohne meine Eltern. Sie hatten einen wichtigen Arbeitsauftrag angenommen und befürchteten schon in den Ferien nicht genug Zeit für mich zu haben. Da war die Einladung von meinem Onkel gerade recht gekommen.

AUSTRALIEN – ein Hauch von Abenteuer lag in der Luft!

Was uns wohl dort erwarten würde? Ich versuchte mir auszumalen, wie viele aufregende Erlebnisse uns wohl in den nächsten Wochen bevorstanden.
 Erst vor zwei Tagen hatten wir von der Reise erfahren. Der Anruf aus Australien hatte meine Familie am späten Abend erreicht und alle in helle Aufregung versetzt. Nachdem meine Eltern Onkel Thaddäus’ Vorschlag nach einigen Bedenken zugestimmt hatten, war ich rüber zu Konrad gelaufen. Der war sofort Feuer und Flamme gewesen und dank meiner Unterstützung hatten wir seine Eltern schnell überzeugen können, dass er mich unbedingt begleiten musste.
 Man kann sich leicht vorstellen, dass wir völlig aus dem Häuschen waren!
Natürlich hatte meine Neugierde mich sofort dazu veranlasst, mehr über das fremde und unbekannte Land herauszufinden.
Also hatte ich beschlossen, anstatt in der Nacht zu schlafen, meine Nase lieber in ein Buch über den geheimnisvollen Kontinent zu stecken. Alles, was mir wichtig erschien, hatte ich versucht, mir zu merken.

  „Barnabas, kommt dein Onkel uns am Flughafen abholen?“ Konrad riss mich aus meinen Gedanken. Herzhaft biss er in einen der Hotdogs, die sich vor ihm auf seinem voll beladenen Teller türmten.
„Klar, hab ich doch schon hundert Mal erzählt. Die Farm liegt weit draußen im Outback, wir müssen erst noch ein paar Stunden durch die Wüste fahren.“
„Outback? Was ist denn das?“, wollte Konrad wissen und runzelte die Stirn.
 „Als Outback bezeichnen die Australier das Hinterland, in dem kaum Menschen wohnen“, protzte ich mit meinem neu erworbenen Wissen. „Es ist sehr trocken dort, der größte Teil besteht aus Wüsten und manchmal regnet es jahrelang nicht.“
„Klingt ja mächtig spannend! Aber gibt es dort nicht jede Menge Schlangen, Skorpione und riesige Spinnen?“, angeekelt verzog Konrad das Gesicht, wobei er das Tablett, das die Stewardess vorbeibrachte, um zwei weitere Hotdogs erleichterte.
„Sicher, in Australien leben die giftigsten Schlangen der Welt.“ Ich war stolz abermals mit meinen Kenntnissen glänzen zu können.
„Zum Donnerknispel, ich glaub’ mein Klingler weckelt! Ich hoffe nicht, dass die ausgerechnet uns über den Weg laufen werden, oder besser gesagt kriechen!“ Konrad schien beeindruckt und stopfte das nächste Brötchen mit Wurst in sich hinein.
Ach ja, habe ich schon erwähnt, dass mein Freund Konrad immer hungrig war und Hotdogs mit viel Ketchup und gerösteten Zwiebeln über alles liebte?
Was man sonst noch wissen sollte? Er war der beste Kumpel, den man sich vorstellen konnte. Wir beide hingen ständig zusammen und natürlich gab es immer was zu lachen. Konrad war ein richtiger Quatschkopf und er liebte es, beim Quasseln die Buchstaben zu verdrehen, wobei dann die tollsten Wortkreationen entstanden.
Schon damals konnte man mich als etwas ruhiger und ernster beschreiben, aber so ergänzten wir uns ganz gut und kamen prima miteinander aus.
Die nächsten Minuten verbrachten wir schweigend nebeneinander, vertieft in Gedanken an unsere bevorstehenden Abenteuer, während der letzte Hotdog langsam aber sicher seinen Weg in Konrads Magen fand.




Autorenvita:
Die Autorin Marion David, geb. 1959, ist dreifache Mutter und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Aachen. Schon vor vielen Jahren hat sie damit begonnen, Geschichten für  ihre Kinder zu schreiben. Lange lagen die Manuskripte in der Schublade, bis im Jahr 2011 der Entschluss fiel, die Geschichten zu überarbeiten und diese als E-Book zu veröffentlichen. An der Entstehung der Buchreihe „Die Bücher des Barnabas Rosenstengel“ sind auch die beiden mittlerweile erwachsenen Töchter beteiligt, die ihre Mutter mit der Gestaltung der Bücher und den Illustrationen tatkräftig unterstützen. Die abenteuerlichen Tiergeschichten des Teams erscheinen unter dem Pseudonym „Codename Kolibri“. Nach dem großen Erfolg des ersten Bands „Die Reise zu den Weinenden Felsen“ setzte das kleine Familienunternehmen die Serie fort und brachte zeitgleich die Buchreihe „Leseabenteuer mit Barnabas“ für junge Leser auf den Markt.
Mittlerweile ist auch das erste Bilderbuch erschienen.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage:
http://www.barnabas-rosenstengel.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen