Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 19. April 2016

Leseabenteuer mit Barnabas: Südamerika - Barnabas und Konrad auf Schatzsuche von Codename Kolibri



Klappentext:
Band 5 einer lustigen und spannenden Kinderbuchreihe für junge Leser, die die Welt entdecken möchten.

Für die beiden Freunde Barnabas und Konrad ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Nach ihren vielen Reisen sollen sie jetzt für die nächsten Jahre zusammen mit ihren Eltern in Südamerika leben. Doch bevor die Schule beginnt, gibt es noch eine große Überraschung: Eine Entdeckungsfahrt durch den tropischen Regenwald auf dem Amazonas ist angesagt.
Ein kleines Büchlein über das Goldland Eldorado verleitet die beiden dazu, auf Schatzsuche zu gehen.
Ob das Mädchen Mathilde, das die Jungs begleitet, da mitspielt, und ob es den sagenumwobenen Schatz wirklich gibt?
Barnabas und Konrad sind jedenfalls Feuer und Flamme und bei ihrer Suche geraten sie natürlich wieder in das ein oder andere Abenteuer.
Erhältlich bei Amazon

Leseprobe:

13. Kapitel

Stromschnellen


 Na, los doch, Konrad! Mein Gott, du must schneller rudern, sonst ist das Buch verloren!“, trieb ich meinen Freund mit Panik in den Augen an.
„Ich mach doch schon so schnell ich kann!“, beschwerte sich Konrad.
Das war nicht von der Hand zu weisen, denn sein lautes Schnaufen war unüberhörbar.
Trotz aller Anstrengungen entfernte sich das Büchlein immer weiter aus unserem Blickfeld. Es trieb, von kleinen Schaumkronen getragen, immer eiliger voraus.
Auch unser Kanu schien auf einmal an Fahrt zu gewinnen. Erschrocken registrierte ich, dass das bisher seicht fließende Gewässer sich immer mehr in einen reißenden Fluss verwandelte. Längst hatten die Stromschnellen auch unser kleines Boot erfasst und katapultierten es mit rasender Geschwindigkeit den Fluss hinunter.
„Oh nein, ich kann das Boot nicht mehr steuern!“, schrie Konrad um Hilfe.
Mir blieb nichts anderes übrig, als den vor Angst zitternden Affen abzusetzen.
„Jetzt halt dich gut fest, mein Kleiner!“
Dann griff ich nach dem zweiten Paddelpaar und versuchte, Konrad zu unterstützen. Es wurde immer schwieriger, das Boot auf Kurs zu halten, viele große Steine verengten zudem den Wasserweg und stellten sich uns in den Weg.
Hoch schäumte das Wasser an den Felsblöcken auf und die Wasserkraft schleuderte das kleine Boot mit Wucht über die Hindernisse.
Wir dürfen nur nicht kentern, ging es mir dauernd durch den Kopf.
Der kleine Affe kreischte jedes Mal, genauso wie wir, laut auf, wenn das Boot über ein Hindernis hüpfte, dann wieder tief eintauchte und das Wasser in einem Schwall über uns hinwegschwappte.
Ich weiß nicht, wie lange wir in den Stromschnellen unterwegs waren – mir kam es jedenfalls wie eine Ewigkeit vor. Aber erstaunlicherweise hatten wir das Kunstwerk fertiggebracht, nicht unterzugehen.
Irgendwann teilte sich der Wasserweg vor uns. Im letzten Augenblick retteten wir uns in die rechte Abbiegung.
Als dann die Strömung endlich nachließ, waren wir pitschenass und fix und fertig. Völlig kraftlos hielten wir nach einer geeigneten Stelle Ausschau, wo wir anlegen konnten.
Das Wasser hatte sich beruhigt und floss nun wieder friedlich, so als wäre nichts gewesen, vor sich hin.
Mühselig schleppten wir uns ans Ufer, den Schrecken mussten wir nun erst mal verdauen.
„Nun sitzen wir mal wieder aussichtslos in der Patsche!“, meckerte Konrad, als er wieder Luft bekam. „Und das alles wegen des ollen Buches!“
„Was kann ich dafür, dass der Affe damit abhaut!“, keuchte ich, meine Atmung ging immer noch schnell.
Konrad standen die Schweißperlen auf der Stirn. Nicht nur vor Anstrengung, sondern auch vor Angst.
Und dazu hatte er auch allen Grund: Wir waren mutterseelenallein im tiefsten Dschungel und hatten keine Ahnung, wie wir zur Mission zurückfinden sollten.


Autorenvita:
Die Autorin Marion David, geb. 1959, ist dreifache Mutter und lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Aachen. Schon vor vielen Jahren hat sie damit begonnen, Geschichten für  ihre Kinder zu schreiben. Lange lagen die Manuskripte in der Schublade, bis im Jahr 2011 der Entschluss fiel, die Geschichten zu überarbeiten und diese als E-Book zu veröffentlichen. An der Entstehung der Buchreihe „Die Bücher des Barnabas Rosenstengel“ sind auch die beiden mittlerweile erwachsenen Töchter beteiligt, die ihre Mutter mit der Gestaltung der Bücher und den Illustrationen tatkräftig unterstützen. Die abenteuerlichen Tiergeschichten des Teams erscheinen unter dem Pseudonym „Codename Kolibri“. Nach dem großen Erfolg des ersten Bands „Die Reise zu den Weinenden Felsen“ setzte das kleine Familienunternehmen die Serie fort und brachte zeitgleich die Buchreihe „Leseabenteuer mit Barnabas“ für junge Leser auf den Markt.
Mittlerweile ist auch das erste Bilderbuch erschienen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage:
http://www.barnabas-rosenstengel.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen