Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Dienstag, 3. Juli 2012

Wassergeschichten von Irmgard Hiergeist



Klappentext:

Die Wassergeschichten entstanden ursprünglich für meinen Neffen Robin (8 Jahre).
Er interessierte sich schon früh dafür, wo das Wasser herkommt, für Kanalsysteme und Kläranlagen.
Robin hat mir bewusst gemacht, was Wasser für Menschen bedeutet und, wie wichtig es ist, sauberes Wasser zu haben.
Wir können alle dazu beitragen, damit das Wasser sauber bleibt und wir stets genügend davon zur Verfügung haben.
Denn dies ist leider nicht überall auf der Welt so. Es gibt Länder in denen Wasser sehr knapp ist. Doch das ist eine andere Geschichte.

Die Wassergeschichten bestehen aus drei Teilen:

Das verzauberte Wasser
Das Kanalgespenst
Das Kläranlagenmonster


Das Buch ist bei Amazon erhältlich.  (Druck erfolgt bei Interesse)


Leseprobe aus „Das verzauberte Wasser“

„Das geht aber nicht. Ein Geist in unserer Trinkwassertalsperre. Wo kämen wir denn da hin? Was sollen die Leute denken und dann dazu noch blaues Wasser. Nein, also wirklich.“
„Mein Wasser! Mein Wasser!“ rief es aus dem See.
„Nein! Das ist nicht dein Wasser!“ schrie Herr Pfefferbutz zurück. Er stampfte wütend mit dem Fuß auf den Boden.
„Beruhigen sie sich doch. Was sollen denn die Kinder denken?“ wies ihn der Ingenieur zurecht.
Im selben Moment tauchte der Wassergeist wieder auf und schwebte auf die Menschen zu. Herr Pfefferbutz duckte sich hinter die Geräte von Herrn Pagani. Frau Böslich nahm ihren Hut ab und warf ihn nach dem Geist, woraufhin Herr Liebezeit sie am Arm packte und zurückzog. Der Ingenieur hockte sich auf den Boden und schützte seinen Kopf mit den Armen. Die Kinder blieben ruhig stehen und warteten gespannt, was der Geist machen würde.
Nun schwebte er direkt vor ihnen. Er war ein putziges Wesen. Ein wenig durchsichtig und sehr blau. So ein Blau, wie man es wohl selten sieht. Sein Köpfchen war rund und der schlanke Hals ein wenig gebogen. Jetzt, wo er besser zu sehen war, konnte man silberne Fünkchen um ihn herum erkennen. Dieselben Fünkchen sprühten auch in seinen großen, runden Augen. Der Mund war klein, ebenso das Näschen.


1 Kommentar:

  1. Liebe Annette,
    ich freue mich sehr darüber, dass hier die "Wassergeschichten" zu finden sind.
    Sehr herzlichen Dank.
    Irmgard.

    AntwortenLöschen