Leseproben für kleine Schmökerratten
- Kinderbücher von Indie-Autoren

Freitag, 9. Oktober 2015

Gedichte, Reime und Kurzgeschichten für Kinder von Elke Steffen



Der kleine Waschbär Mumpfy
Mumpfy, der kleine Waschbär versuchte am Baumstamm hoch zu klettern. Seine Mutter, Muffta, schob von unten. Mumpfy aber hing fest. Denn Mumpfy krallte sich fest. Große Angst hatte Mumpfy. Das war doch so hoch. Das tut weh, wenn ich hier runterfalle, dachte Mumpfy. 
Muffta schob und drückte von unten. Muffta sprach: „Trau dich doch, du brauchst keine Angst zu haben! Ich bin doch bei dir und fange dich auf!“ 
Das half Mumpfy nicht. Die Angst war stärker. Mumpfy krallte sich noch fester. Muffta redete und redete. Aber Mumpfy krallte sich weiter fest. 
Muffta sagte nach einer Weile: Komm runter, Mumpfy. Wir probieren es morgen wieder.“ 
Mumpfy rutschte in einem schnellen Rutsch am Stamm hinunter, das es nur so zischte. Muffta nahm ihren Sohn auf den Rücken. Dann kletterte sie mit Mumpfy hoch auf den Baum. Muffta brachte Mumpfy das Essen. 
Mampfend fragte Mumpfy: „Darf ich glllleich mit meinen Freunden spiellllen? Ach bitteeeee...“ flehte Mumpfy 
„Wenn du brav isst, dann ja!“ seufzte Muffta. Muffta nahm Mumpfy auf den Rücken, So kletterte Muffta den Stamm hinunter. Auf dem Waldboden setzte sie Mumpfy sanft ab, sprach: „Geh nicht zu weit und wenn es dunkel wird, kommst du nach Haus. Du mußt nur hier rufen, das weißt du ja! Ich komme dich dann holen!“ 
Denn Mumpfy konnte nicht klettern. Er hatte zu große Angst. Die Bäume waren aber auch sooooo hoch! Mumpfy lief los zu Klitzy. Rehkind Klitzy hatte lange Beine Damit stakste Klitzy durch den Wald. Aber jetzt lag Klitzy im Gras,am Bauch seiner Mutter Resi schlief Klitzy ganz friedlich. Resi wollte Mumpfy daher gleich wieder wegschicken. Denn Klitzy schlief gerade so schön. Doch Klitzy öffnete die Augen und freute sich sehr. 
„Wollllen wieeer spiellllen?“ 
„Auja, isch will schpieeelen“ nuschelte Klitzy. 
„Lauft nicht zu weit weg, bleibt in der Nähe, hört ihr!“ rief Resi noch. Aber die beiden rannten schon in den Wald hinein.
Erhältlich bei Amazon.

Vita
Mein Name ist Elke Steffen, geboren 1961 im Sternzeichen Löwe Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder und einen Enkel. Meine Hobbies sind Schreiben und Malen, dazu hält mich unsere belgische Schäferhündin auf Trab. Darüber hinaus pflege ich eine riesige Kakteensammlung und meinen Garten. Schreiben bedeutet für mich Befreiung und Leidenschaft, wenn die Phantasie fließt.
Begonnen hat alles mit Gedichten, dann folgten Kurzgeschichten. Erst schrieb ich ein Kinderbuch. Doch dann entstand die Idee, einen Roman zu schreiben. Es wurde ein Krimi, dem ein Roman folgte. Dann entstand ein Gedichtsband und eine Fantasiegeschichte. Danach folgte ein Liebesroman. Bücher: Zeit für Freunde – Gedichteband; Blutige Brötchen – Kurzkrimi; Daisy, das besondere Hundemädchen; – Kurzgeschichte Reime, Gedichte und Kurzgeschichten für Kinder - Kinderbuch; Banküberfall in Morgenheim – Kriminalroman; Die Magie der Gedichte und Reime – Gedichteband; Liebe mit Stacheln – Roman; Der Welten Ruf – Phantasieroman; Gedicht in Anthologie Muttergefühle; Gedicht in Anthologie Magische Wesen; Es raschelt im Stroh - Liebesroman
http://elke-steffen.jimdo.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen